Freitag, 23. September 2016

Skizziere jeden Tag


Skizzen, Doodles, Gekrickel - egal wie ihr es nennen wollt, das freie, schnelle Zeichnen macht immer einen unglaublichen Spaß! Karoline Pietrowski hat daher dem Skizzieren ihr neues Buch gewidmet und 60 Zeichner dazu eingeladen, etwas zu diesem Thema beizutragen. Und nachdem ich bereits bei ihrem Buch "Stilgefühl" mitmachen durfte, habe ich mich sehr gefreut, dass ich auch dieses Mal wieder mit dabei bin.


Die broschierte Ausgabe erschien im Edition Michael Fischer Verlag, umfasst 144 Seiten und kostet 16,99 €.

Ihr habt Interesse an einem Exemplar? Dann schreibt mir an: maja@regenmonster.de

Zudem erscheint bald der neue FUCK YEAH 2017-Kalender von Schlogger (Infos zum alten Kalender: hier) und ich nehme gerne schon Vorbestellungen entgegen.

Sonntag, 18. September 2016

Han Kang: Die Vegetarierin

Amazon-Link zum Buch
Amazon-Link zum Buch
Originaltitel: 채식주의자
Genre: Roman
ISBN: 3351036531 (Hardcover)
Verlag: Aufbau Verlag (2016)
Seitenanzahl: 190

"Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie in jeder Hinsicht für völlig unscheinbar."

Yong-Hye ist eine unscheinbare Hausfrau - nicht besonders hübsch, nicht besonders begabt - die ihrem Mann tagein, tagaus den Haushalt bereitet. Als sie eines Nachts jedoch beschließt, kein Fleisch mehr zu essen und auch ihrem Mann keines mehr zu kochen, ist dieser völlig irritiert über diese plötzliche Rebellion seiner Frau. Zu Beginn ist Yong-Hyes Entscheidung für ihn einfach nur unverständlich und unbequem. Doch mit der Zeit wird ihm seine Frau immer unheimlicher. Und was hat es mit diesem mysteriösen Traum zu tun, von dem sie ihm erzählt hat?

Der nur 190 Seiten lange Roman "Die Vegetarierin" von der koreanischen Schriftstellerin Han Kang ist unterteilt in drei Kapitel, die alle aus der Sicht unterschiedlicher Personen und unterschiedlichen Zeiten erzählt werden. Es ist die Geschichte von Yong-Hye und ihrem Beschluss, Vegetarierin zu werden. Dabei ist der Vegetarismus nur der Ausdruck einer viel tiefsitzerenden Veränderung der jungen Frau. Dieses Buch handelt von Wahnsinn, Krankheit und Fanatismus, Frauenbilder, Familie, Einsamkeit und die Probeme, die Menschen haben, andere wirklich zu verstehen.

Der Schreibstil ist wunderschön und eingängig, wofür man wohl auch der guten Arbeit der Übersetzerin Ki-Hyang Lee danken muss. Die Autorin selbst wird mit Haruki Murakami verglichen, jedoch empfinde ich "Die Vegetarierin" nicht so verworren, fantastisch und mysteriös, wie es teilweise die Bücher von Murakami sind. Ihr Stil ist viel eingängiger und man kann für sich selbst viel klarer eine Botschaft herauslesen. Ich müsste jedoch mehr Bücher von der Autorin lesen, um zu sehen, ob sich dieser Eindruck bestätigt. Trotzdem bleibt die Geschichte selbst sehr ungewöhnlich, was man allein schon an dem Cover bemerkt, der fast schon an einen Thriller denken lässt. Blumen, Körperteile... wenn man das Buch gelesen hat, erkennt man, wie passend die Bildsprache ist.

Insgesamt fand ich das Buch sehr lesenswert, auch wenn ich den Schluss etwas unbefriedigend empfand. Ich bin jedoch neugierig auf weitere Werke der Autorin.

Bewertung:
Fazit: Wunderschön erzählte Geschichte und eine Autorin, die für mich eine tolle Neuentdeckung ist!

Einige Links und Bilder in diesem Beitrag wurden mithilfe des Amazon-Partnerprogramms generiert. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag für eine Leserunde bei lovelybooks zur Verfügung gestellt.