Mittwoch, 6. Mai 2015

Everybody lies.

Wären wir nicht alle gerne ein wenig wie Dr. House? Nicht im Bezug darauf, dass wir ununterbrochen Biopsien an totkranken Menschen durchführen möchten. Eher, dass wir mit unserem Verhalten keinerlei Rücksicht auf gesellschaftliche Konventionen nehmen müssen. Aber diesen Luxus können sich einfach nur die Besten leisten. Und Menschen, die mit Einsamkeit leben können.

Samstag, 2. Mai 2015

Lesemonat April 2015


Statistik
Gelesene Bücher: 1
Gelesene Comics: 2
Gelesene Seiten: 479
Hörbücher: 0
Fazit: Wenig gelesen, dafür viel aus "Magic Cleaning" umgesetzt.

Ted Naifeh: Courtney Crumrin und die Wesen der Nacht
Comic, Horror, 128 Seiten, 2004, eidalon Verlag
xx
Courtney muss mit ihren Eltern in das Anwesen ihres unheimlichen, reichen Onkels Professor Aloysius Crumrin ziehen. Während sich die Eltern finanziellen Wohlstand und sozialen Aufstieg erhoffen, muss sich Courtney mit ihren verzogenen, neuen Klassenkameraden herumschlagen. Und auch das Anwesen scheint einige düstere Geheimnisse zu bergen. Der Comic ist in mehrere eigenständige Kapitel eingeteilt, bei denen mich die Geschichten, der Zeichenstil und auch die Protagonistin nicht wirklich begeistern konnten. Ich finde die Reihe nur "nett" und werde sie daher wohl vorläufig nicht weiterverfolgen.

Marie Kondo: Magic Cleaning. Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert
Sachbuch, 223 Seiten, 10. Auflage, 2015, Rowohlt Taschenbuch Verlag
xx
Im Grunde ist mit dem Titel alles gesagt: In diesem Buch geht es um die hohe Kunst des Aufräumens. Des Entrümpelns. Des Wegwerfens. Es ist ein Thema, das mich zurzeit sehr beschäftigt, da ich das Gefühl habe, mein Leben ein wenig aufräumen zu müssen. Und wenn ich mit dem Wegwerfen von Kleinkram nicht nur meine Bude ordnen kann, sondern auch meinen Geist... na, dann her damit! Weiterlesen

W. Willingham, M. Buckingham: Fables. Farm der Tiere, Bd. 2
Fantasy, Märchen, 128 Seiten, 2007, Panini Verlag
xx
Der zweite Teil der Fables-Reihe hat bereits nichts mehr mit dem Telltale-Game "The Wolf among us" zu tun, durch das ich überhaupt auf diese Comicreihe gestoßen bin. Dieses Mal spielt die Handlung nicht in der Stadt, in der die menschlichen Märchenfiguren leben, sondern auf der sogenannten "Farm", auf die sich alle anderen Fables zurückgezogen haben. In diesem Band hat mit Buckingham der Zeichner gewechselt, jedoch fällt dies kaum auf. Auch diese Zeichnungen sind wieder wunderschön. Die Handlung ist spannend und das Auftauchen von bekannten Märchenfiguren macht Spaß.